28.07.2021

Medienmitteilung

Schweizerin gewinnt Silbermedaille an Internationaler Biologie-Olympiade

Die Internationale Biologie-Olympiade (IBO) fand vom 16. bis 23. Juli online statt. Teilnehmende aus über 70 Ländern stellten ihr Wissen über verschiedene Bereiche der Biologie auf die Probe. Um gemeinsam an der Veranstaltung teilzunehmen, trafen sich die vier Schülerinnen der Schweizer Delegation in Burgdorf (BE).

Von links nach rechts: Orna Frohnert, Sanjitha Koundinya, Malena Kradolfer, Anna Salud (Alle Bilder: Biologie-Olympiade)

Von links nach rechts: Orna Frohnert, Anna Salud, Malena Kradolfer, Sanjitha Koundinya

Von links nach rechts: Orna Frohnert, Malena Kradolfer, Sanjitha Koundinya, Anna Salud

  • Anna Salud, Gymnasium Oberwil (BL)
  • Malena Kradolfer, Kantonsschule Romanshorn (TG)
  • Orna Frohnert, Aargauische Maturitätsschule für Erwachsene (AG)
  • Sanjitha Koundinya, Gymnasium Oberwil (BL)

 

Jedes Mitglied der Delegation erhielt eine Auszeichnung. Sanjitha Koundinya gewann eine Silbermedaille, während Anna Salud, Orna Frohnert und Malena Kradolfer mit einer Ehrenmeldung ausgezeichnet wurden.

 

Die virtuelle Eröffnungszeremonie der IBO 2021.

Vielfältiges Wissen

Die Olympiade beschränkte sich nicht auf ein bestimmtes Thema. Stattdessen wurden von den Teilnehmenden Kenntnisse zu allerlei Aspekten der Biologie erwartet. Getestet wurden diese in zwei dreistündigen Prüfungen. Die erste Prüfung war theoretisch, die zweite bestand aus mehreren praktischen Aufgaben. So sollten die Jugendlichen zum Beispiel die Populationsgrösse der in Südamerika lebenden Magellanpinguine abschätzen oder Fragen zur Botanik beantworten. "Ich habe gelernt, auch in Stresssituationen einen kühlen Kopf zu behalten und objektiv zu denken. Auch musste ich mich daran gewöhnen, unter Druck meine Zeit zu priorisieren", sagt Sanjitha. "Und schliesslich bin ich stolz darauf, wie sehr sich mein Wissen in der Biologie in den letzten Wochen erweitert hat", fügt sie hinzu. Lorenz Widmer, Teamleiter und Jurymitglied, betont die trotz der aussergewöhnlichen Umstände grosse Motivation und die hervorragenden Ergebnisse der Teilnehmenden.

 

Biologie, Schloss und Escape Room

Obwohl die von Portugal organisierte Veranstaltung aufgrund der Pandemie online durchgeführt wurde, trafen sich die Schweizer Teilnehmerinnen in der Jugendherberge im Schloss Burgdorf. So konnten sie neben dem Wettbewerb auch die gemeinsame Freizeit geniessen. Im Escape Room wurden sie zu Detektivinnen, ausserdem besuchten sie die Altstadt von Bern und nahmen an einer Schnitzeljagd teil. "National hatten wir einen starken Austausch und wir werden diese Freundschaft sicher behalten", sagt Anna.

 

Die Aktualität der Biologie

Für die Teilnehmerinnen der Schweizer Delegation ist die Biologie nicht nur ein wissenschaftliches Fach, sondern umfasst diverse Dimensionen unserer Gesellschaft: "Drei enorme Probleme, mit denen wir im Moment konfrontiert werden, sind der Klimawandel, der Biodiversitätsverlust und zuletzt die Corona-Krise. In allen drei Gebieten ist das biologische Fachwissen ausschlaggebend", erklärt Sanjitha. Einige von ihnen wurden durch die Teilnahme an der Olympiade auch in ihrer Berufswahl bestätigt. Malena wird an der ETH Zürich interdisziplinäre Naturwissenschaften studieren. Anna hingegen wartet auf die Ergebnisse des Numerus clausus der medizinischen Fakultät.

 

Die virtuelle Schlusszeremonie der IPhO 2021.

 

Die Wissenschafts-Olympiade fördert Jugendliche, weckt wissenschaftliche Begabungen und Kreativität und beweist: Wissenschaft ist spannend. Neun Olympiaden finden jedes Jahr statt: Workshops, Lager, Prüfungen sowie Wettbewerbe für über 4'000 Talente in Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Mathematik, Philosophie, Physik, Robotik und Wirtschaft. Die Organisatoren sind junge Forschende, Studierende oder Lehrpersonen, die freiwillig viele Stunden und Herzblut in das nationale Programm investieren.

Links

 

Bilder

Zur freien Verwendung mit Quellenangabe (Biologie-Olympiade). Download am Ende des Beitrags via Button.

 

Kontakt

Lara Gafner

Kommunikationsbeauftragte

Wissenschafts-Olympiade
Universität Bern

Hochschulstrasse 6

3012 Bern

+41 031 631 51 87

l.gafner@olympiad.ch

 

 

Weitere Artikel

Robotica

Associazione

Mit dem Roboter-Freund aufs Siegerpodest

Am 25. Juni 2022 fand in Hausen AG das Schweizer Finale der World Robot Olympiad (WRO) statt. 45 Teams aus je zwei bis drei Kindern und Jugendlichen zwischen 8 und 19 Jahren liessen ihre Roboter rollen.

Fisica

Associazione

Physik in Ljubljana: Schweizer Jugendliche zeigen ihr Können

Sie verbinden Physik mit Reisen: Fünf Schweizer Jugendliche fuhren im Zug nach Ljubljana an die Europäische Physik-Olympiade. Medaillen gewannen sie keine, dafür aber physikalische Herausforderungen fürs Hirn und neue Bekannte aus ganz Europa.

Informatica

Associazione

Informatik-Olympiade: Mit Algorithmen zur Medaille

Am vergangenen Freitag wurden die Resultate der diesjährigen Schweizer Informatik-Olympiade bekanntgegeben. 14 motivierte Gymnasiastinnen und Gymnasiasten programmierten am nationalen Finale um die Wette. Die besten vier werden die Schweiz an der Internationalen Informatik-Olympiade vertreten.

Chimica

Associazione

Nachwuchswissenschaftler forschen sich an der Chemie-Olympiade aufs Podest

Vom 18. bis 23. April liessen 18 Teenager an der ETH Zürich die Bunsenbrenner flackern. Die Champions der Schweizer Chemie-Olympiade hatten sich gegen ursprünglich über 400 Teilnehmende durchgesetzt. Während des einwöchigen nationalen Finals kämpften sie um die Podestplätze.

Biologia

Associazione

Olimpiadi svizzere di biologia: fra microscopi e strumenti di dissezione per ottenere una medaglia

Contare petali, sezionare zampe di maiali, manipolare geni: alle Olimpiadi di Biologia molti giovani talentuosi affrontano le sfide più svariate! Dal 19 al 24 aprile, i migliori 17 fra gli iniziali oltre 1800 candidati hanno partecipato alla finale nazionale a Berna.

Matematica

Associazione

Schweizer Mathematikerinnen behaupten sich an Europäischer Mathematik-Olympiade

Über 200 junge Frauen. 57 Länder. Eine Leidenschaft: Mathematik. Vom 6. bis 12. April fand die «European Girls’ Mathematical Olympiad”, kurz EGMO, statt. Vier Schweizer Gymnasiastinnen reisten nach Ungarn und kehrten mit Edelmetall im Gepäck zurück.