27.08.2020

Medienmitteilung

Zweifache Bronze für die Schweiz an Internationaler Biologie-Olympiade

Eigentlich hätte die Internationale Biologie-Olympiade, kurz IBO, dieses Jahr in Japan stattfinden sollen. Doch dann kam die Pandemie und die IBO wurde durch einen virtu-ellen Wettbewerb ersetzt. Auf den persönlichen Austausch mit Gleichgesinnten aus anderen Ländern mussten diese vier Schweizer Talente aber nicht ganz verzichten:

Das Schweizer Team und das Holländische Team (Bild: Sarah Hilfiker)

Von rechts nach links: Kalila Hörler, Kaspar Lanz, Anna Salud, Orna Frohnert (Bild: Sarah Hilfiker)

Kaspar Lanz. (Bild: Kaspar Lanz)

Anna Salud. (Bild: Anna Salud)

Schon letztes Jahr erfolgreich mit dabei: Orna Frohnert mit ihrer Silbermedaille am Finale der Schweizer Biologie-Olympiade 2019. (Bild: Biologie-Olympiade)

Kalila Hörler (Bild: Kalila Hörler)

Das Logo der "IBO Challenge" aus Origami gebastelt. (Bild: Kalila Hörler)

  • Anna Salud, Gymnasium Oberwil (BL)
  • Kalila Hörler, Alte Kantonsschule Aarau (AG)
  • Kaspar Lanz, Gymnasium Lerbermatt (BE)
  • Orna Frohnert Berufsschule Aarau (AG)

 

Wie am 24. August verkündigt wurde, erhalten Anna Salud und Kaspar Lanz je eine Bronzemedaille.

 

Niederlande statt Nagasaki

Qualifiziert haben sich Anna, Kalila, Kaspar und Orna durch ihre Leistungen an der Schweizer Biologie-Olympiade. Wie die Internationale Biologie-Olympiade lief auch diese lief wegen der Pandemie etwas anders ab: Das Finale fiel dieses Jahr aus. Stattdessen bekamen die besten vier Teilnehmenden der zweiten Runde die Chance, sich auf internationalem Niveau zu beweisen. Auch wenn die Internationale Biologie-Olympiade durch die virtuelle «IBO Challenge» ersetzt wurde, sassen die Jugendlichen nicht nur zuhause vor dem Computer, sondern fuhren nach Amersfoort, wo sie am 11. und 12. August gemeinsam mit holländischen Nachwuchsbiologinnen und -biologen die digitalen Prüfungen schrieben. Die theoretischen Prüfungen konnte problemlos digital durchgeführt werden. Praktische Prüfungen im Labor waren aus der Ferne jedoch nicht möglich. Die Teilnehmenden mussten stattdessen Bilder analysieren und Bioinformatik-Aufgaben lösen.

 

Ein gutes Gemeinschaftsgefühl

Nach den Prüfungen erkundete das Schweizer Team noch ein paar Tage lang die Niederlande. Kaspar genoss die Landschaft und das gute Gemeinschaftsgefühl, welches unter den Teilnehmenden herrschte. Auch Anna fand es gut, dass der soziale Aspekt nicht zu kurz kam. «Es wäre sicher interessant gewesen, nach Japan zu reisen und Leute aus ganz vielen Ländern zu treffen. Andererseits war es auch schön, weniger Leute besser kennenzulernen», meint sie. Die Biologie-Olympiade, bei der sie auf Empfehlung ihres Lehrers mitgemacht hat, hat ihr so gut gefallen, dass sie nächstes Jahr auf jeden Fall nochmal mitmachen will. Kaspar, der sich seit seiner Kindheit für Biologie interessiert, wurde ebenfalls von seinem Lehrer auf den Wettbewerb aufmerksam gemacht. Er hat dieses Jahr das Gymnasium abgeschlossen und studiert ab September Agrarwissenschaften an der ETH Zürich. Für den Studiengang hat er sich entschieden, weil dieser Biologie und einen starken Praxisbezug verbindet. Kaspar interessiert sich dafür, wie sich die Menschheit in Zukunft ernähren wird und wie beispielsweise der Klimawandel die Landwirtschaft verändern wird.

 

Die Wissenschafts-Olympiade fördert Jugendliche, weckt wissenschaftliche Begabungen und Kreativität und beweist: Wissenschaft ist spannend. Neun Olympiaden finden jedes Jahr statt: Workshops, Lager, Prüfungen sowie Wettbewerbe für über 4'000 Talente in Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Mathematik, Philosophie, Physik, Robotik und Wirtschaft. Die Organisatoren sind junge Forschende, Studierende oder Lehrpersonen, die freiwillig viele Stunden und Herzblut in das nationale Programm investieren.

 

Bilder

Zur freien Verwendung mit Quellenangabe. Download am Ende des Beitrags via Button.

 

Links

 

Kontakt

Lara Gafner

Kommunikationsbeauftragte

Wissenschafts-Olympiade
Universität Bern

Hochschulstrasse 6

3012 Bern

+41 031 631 51 87

l.gafner@olympiad.ch  

Weitere Artikel

Verband

Mathematik

Dreifache Bronze für die Schweiz an Internationaler Mathematik-Olympiade

Für viele junge Mathegenies war es die wichtigste Woche des Jahres: Vom 18. bis 24. Juli fand die Internationale Mathematik-Olympiade (IMO) statt. Unter den 619 Teilnehmenden aus 107 Ländern waren auch sechs aus der Schweiz, von denen drei je eine Bronzemedaille ergatterten.

Physik

Verband

Schweizer Physik-Olympioniken zeigen, was sie können

Bei der Internationalen Physik-Olympiade (IPhO) vom 17. bis 24. Juli lösten Jugendliche aus über 70 Ländern anspruchsvolle Aufgaben über LED, Erdbebenwellen oder Quantenphysik. Die fünf Teilnehmer aus der Schweiz staubten eine Bronzemedaille und drei Ehrenmeldungen ab.

Biologie

Verband

Schweizerin gewinnt Silbermedaille an Internationaler Biologie-Olympiade

Die Internationale Biologie-Olympiade (IBO) fand vom 16. bis 23. Juli online statt. Teilnehmende aus über 70 Ländern stellten ihr Wissen über verschiedene Bereiche der Biologie auf die Probe. Die vier Schülerinnen der Schweizer Delegation nahmen von Burgdorf aus an der Veranstaltung teil.

Informatik

Verband

Interview mit Joël Huber, Goldmedaillist IOI 2021

"Ich habe die letzten zwei Jahre auf dieses Ziel hingearbeitet und wollte an meiner letzten IOI unbedingt eine Goldmedaille holen. Deshalb bedeutet es mir sehr viel, da ich sehr viel Zeit investiert habe. Ich bin glücklich, dass es mir schlussendlich gelungen ist", sagt Joël Huber im SOI-Interview.

Informatik

Verband

Schweizer gewinnt Informatik-Gold für aussergewöhnliche Leistung

Ihm ist etwas gelungen, das bisher erst ein Schweizer schaffte: Joël Huber hat an der Internationalen Informatik-Olympiade (IOI) eine Goldmedaille gewonnen. Der Wettbewerb fand vom 19. bis 28. Juni online mit 355 Jugendliche aus 88 Ländern statt – darunter eine vierköpfige Schweizer Delegation.

Physik

Verband

Schweizer Schülerin an Europäischer Physik-Olympiade ausgezeichnet

Vom 19. bis 26. Juni fand die Europäische Physik-Olympiade (EuPhO) statt. Junge Talente lösten für den virtuellen Wettbewerb Aufgaben zu Wärmeleitung, Magnetfeldern und mehr. In Bern trafen sich fünf Jugendliche aus der Schweiz, um gegen den internationalen Physik-Nachwuchs anzutreten.