26.04.2022

Medienmitteilung

Die Schweizer Biologie-Olympiade: Mit Mikroskop und Sezierbesteck zur Medaille

Blütenblätter zählen, Schweinefüsse sezieren, Gene manipulieren: An der Biologie-Olympiade treffen junge Talente auf vielseitige Herausforderungen. Vom 19. bis 24. April nahmen die besten 17 von ursprünglich über 1800 Kandidatinnen und Kandidaten am nationalen Finale in Bern teil. Vier von ihnen haben Gold gewonnen und werden die Schweiz im Juli an der Internationalen Biologie-Olympiade (IBO) in Armenien repräsentieren:

[Translate to English:] Hinten v.l.n.r.: Davide Petraglio, Silvan Mayer, Finn Mühlbauer, Kai Flavio Bertschi, Anton Weiss, Katya Georgieva, Dominik Rožman, Timon Juillard, Seraphim Joliat, Lukas Münzel.

Vorne v.l.n.r.: Livia Fischer, Niki Käslin, Nika Zivkovic, Zora Althaus, Mathilde Rolle, Nathan Böhler, Carla Reuter (Alle Bilder: Till Epprecht, Biologie-Olympiade)

[Translate to English:] Gold geht an Davide Petraglio, Mathile Rolle, Dominik Rožman und Zora Althaus.

[Translate to English:] Davide Petraglio

[Translate to English:] Mathilde Rolle

[Translate to English:] Dominik Rožman

[Translate to English:] Zora Althaus

[Translate to English:] Seraphim Joliat

[Translate to English:] Silber ging an Silvan Mayer, Nathan Böhler, Finn Mühlbauer und Carla Reuter.

[Translate to English:] Silvan Mayer seziert einen Schweinefuss.

[Translate to English:] Finn Mühlbauer während einer entspannten Mittagspause mit Grill.

[Translate to English:] Carla Reuter nimmt während der Rangverkündigung ihr Diplom entgegen.

[Translate to English:] Bronze ging an Livia Fischer, Katya Georgieva, Niki Käslin und Anton Weiss.

[Translate to English:] Livia Fischer

[Translate to English:] Niki Käslin

  • Davide Petraglio, Liceo cantonale di Locarno (TI)
  • Mathilde Rolle, Collège du Sud (FR)
  • Dominik Rožman, Kantonsschule Wettingen (AG)
  • Zora Althaus, Gymnasium Neufeld (BE)

 

Ausserdem wird Seraphim Joliat von Liechtensteinischen Gymnasium als bester Liechtensteiner an die IBO reisen.

 

Eine Woche im Laborkittel

Die Teilnehmenden der Biologie-Olympiade müssen neben Wissen vor allem eines mitbringen: Motivation. Während der Finalwoche absolvieren sie pro Tag vier bis sechs mehrstündige Praktika, die in die Bewertung einfliessen. Die Aufgaben decken viele verschiedene Disziplinen ab, von Pflanzenphysiologie über Proteinanalyse bis hin zu Paläontologie. Formeln und Programmiersprachen gehören dabei genauso sehr zum Werkzeug der Jugendlichen wie Mikroskop und Pipette. So gibt es beispielsweise ein Praktikum in Bioinformatik oder eine Aufgabe, bei der die Artenvielfalt von Inseln mathematisch berechnet werden soll. Auch vor sezierten Schweinefüssen und Seesternen oder aufgespiessten Heuschrecken dürfen die Nachwuchsbiologinnen und -biologen nicht zurückschrecken. Trotz der vollgepackten Tage bleibt ab und zu Zeit für eine Pause am Grill oder am Billardtisch.

 

Das dreisprachige Dream-Team

Am Sonntagnachmittag findet die Abschlusszeremonie statt. Nach einem Rückblick auf die Finalwoche erzählt der Uni-Professor Benjamin Towbin vom Alltag als Wissenschaftler. Die Spannung steigt, bis endlich die Resultate bekanntgegeben werden. «Was für ein Dream-Team!», ruft eine Teilnehmerin, als sie den Mitgliedern der IBO-Delegation gratuliert. Diese sind überrascht von ihrem eigenen Erfolg. «Ich hätte vor der Olympiade nicht gedacht, dass ich so gut bin in Biologie!», erzählt Zora, die von ihrer Lehrerin zur Teilnahme bewegt wurde. «Die Aufgaben waren kompliziert, ich dachte mir: Warum hast du dich nicht besser vorbereitet? Ich hatte wirklich nicht erwartet, dass es klappen würde», meint Mathilde. Sie will später Tierärztin werden. Doch zuerst geht es ab an die IBO. Dominik geht die internationale Herausforderung gelassen an: «Ich weiss nicht viel über Armenien und lasse mich überraschen». «Ich hoffe, dass es eine tolle Woche wird, wie die letzte», sagt Zora. Was hat den Teilnehmenden am nationalen Finale am besten gefallen? «Das beste Erlebnis war das Praktikum mit den E.coli-Bakterien», antwortet der erstplatzierte Davide und hält das Stofftier hoch, das er gerade von den Freiwilligen der Biologie-Olympiade geschenkt bekommen hat: Ein flauschiges E.coli-Bakterium.

 

Rangliste

Rang

Vorname

Nachname

Schule

Kanton

1. GoldDavide PetraglioLiceo cantonale di LocarnoTI
2. GoldMathilde RolleCollège du SudFR
3. GoldDominikRožmanKantonsschule WettingenAG
4. GoldZoraAlthausGymnasium NeufeldBE
5. SilberNathanBöhlerAlte Kantonsschule AarauAG
6. SilberSilvanMayerKantonsschule Uetikon am SeeZH
7. SilberFinnMühlbauerKantonsschule WettingenAG
8. SilberCarlaReuterAlte Kantonsschule AarauAG
9. BronzeAntonWeissGymnasium St. AntoniusAI
10. BronzeKatyaGeorgievaKantonsschule AusserschwyzSZ
11. BronzeLivia FischerKantonsschule SargansSG
12. Bronze Niki KäslinGymnasium LerbermattBE
**Kai Flavio BertschiFreies Gymnasium ZürichZH
**Lukas MünzelGymnasium BäumlihofBS
**NikaZivkovicGymnase de RenensVD
** *SeraphimJoliatLiechtensteinisches GymnasiumLI
**TimonJuillardGymnasium ThunBE

* Teilnahme an IBO

** Alphabetische Reihenfolge

Die Wissenschafts-Olympiade fördert Jugendliche, weckt wissenschaftliche Begabungen und Kreativität und beweist: Wissenschaft ist spannend.  Zehn Olympiaden finden jedes Jahr statt: Workshops, Lager, Prüfungen sowie Wettbewerbe für über 4'000 Talente in Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Linguistik, Mathematik, Philosophie, Physik, Robotik und Wirtschaft. Die Organisatoren sind junge Forschende, Studierende oder Lehrpersonen, die freiwillig viele Stunden und Herzblut in das nationale Programm investieren.

 

Links

 

Bilder

Zur freien Verwendung mit Quellenangabe (Till Epprecht, Biologie-Olympiade). Download am Ende des Beitrags via Button. Weitere Bilder erhalten Sie auf Anfrage.

 

Kontakt

Lara Gafner

Medienverantwortliche

Wissenschafts-Olympiade
Universität Bern

Hochschulstrasse 6

3012 Bern

+41 78 629 14 44

l.gafner@olympiad.ch

Further articles

Physics

Association

Physik in Ljubljana: Schweizer Jugendliche zeigen ihr Können

Sie verbinden Physik mit Reisen: Fünf Schweizer Jugendliche fuhren im Zug nach Ljubljana an die Europäische Physik-Olympiade. Medaillen gewannen sie keine, dafür aber physikalische Herausforderungen fürs Hirn und neue Bekannte aus ganz Europa.

Informatics

Association

Informatik-Olympiade: Mit Algorithmen zur Medaille

Am vergangenen Freitag wurden die Resultate der diesjährigen Schweizer Informatik-Olympiade bekanntgegeben. 14 motivierte Gymnasiastinnen und Gymnasiasten programmierten am nationalen Finale um die Wette. Die besten vier werden die Schweiz an der Internationalen Informatik-Olympiade vertreten.

Economics

Association

Die Olympiade der Schweizer Nachwuchsökonomen

Am 06. Mai fand in Zürich das nationale Finale der Schweizer Wirtschafts-Olympiade statt. Zehn Jugendliche aus fünf Kantonen versuchten die Jury zu überzeugen. Vier von ihnen wurden mit Medaillen ausgezeichnet und werden die Schweiz Ende Juli an der Internationalen Wirtschafts-Olympiade vertreten.

Chemistry

Association

Nachwuchswissenschaftler forschen sich an der Chemie-Olympiade aufs Podest

Vom 18. bis 23. April liessen 18 Teenager an der ETH Zürich die Bunsenbrenner flackern. Die Champions der Schweizer Chemie-Olympiade hatten sich gegen ursprünglich über 400 Teilnehmende durchgesetzt. Während des einwöchigen nationalen Finals kämpften sie um die Podestplätze.

Mathematics

Association

Schweizer Mathematikerinnen behaupten sich an Europäischer Mathematik-Olympiade

Über 200 junge Frauen. 57 Länder. Eine Leidenschaft: Mathematik. Vom 6. bis 12. April fand die «European Girls’ Mathematical Olympiad”, kurz EGMO, statt. Vier Schweizer Gymnasiastinnen reisten nach Ungarn und kehrten mit Edelmetall im Gepäck zurück.

Physics

Association

Physics talents on the podium

Last weekend was an important date for the 19 best young physicists in Switzerland. The final of the Physics Olympiad took place in Aarau. Five students won gold medals: