13.07.2023

Medienmitteilung

Zweimal Silber, zweimal Bronze für Schweizer Nachwuchsbiologen

Von 2. bis am 11. Juli fand in den Vereinigten Arabischen Emiraten die Internationale Biologie-Olympiade statt. Etwa 300 Jugendliche aus aller Welt widmeten sich ihrer geteilten Faszination für die Erforschung der belebten Natur. Für die Schweiz war der Wettbewerb ein Erfolg: Jedes der vier Teammitglieder bringt eine Medaille nach Hause.

Das Schweizer Team mit Medaillen. Von links nach rechts: Lars Wehrle (Country coordinator / Jurymitglied), Anthony Gillioz, Kilian Sintić, Davide Petraglio, Nathan Böhler und Nina Kathe (Jurymitglied). (Quelle: Schweizer Biologie-Olympiade)

Das Schweizer Team posiert vor dem Skelett eines Kamels in der UAE University in Al Ain (Quelle: Schweizer Biologie-Olympiade)

Anthony signalisiert den Helfer*innen eine Frage während der Prüfung. (Quelle: IBO 2023)

Das Schweizer Team bei der Eröffnungszeremonie neben dem Flaggenträger (Quelle: IBO 2023).

Silber:

  • Davide Petraglio, Liceo cantonale di Locarno (TI)
  • Kilian Sintić, Kantonsschule Wettingen (AG)

Bronze:

  • Anthony Gillioz, Kollegium Spiritus Sanctus Brig (VS)
  • Nathan Böhler, Alte Kantonsschule Aarau (AG)

 

Das Verhalten von Eidechsen beobachten und statistisch auswerten. Auf den Mikroliter genau pipettieren. Selbstständig DNA analysieren. Geschickt mit dem Skalpell umgehen. Sich auskennen in Biochemie, Bioinformatik, Ökologie, Verhaltenswissenschaft und Molekularbiologie. All dies und noch mehr mussten die Teilnehmenden der 34. Internationalen Biologie-Olympiade in Al Ain könnnen, um durch ihre Leistungen in Theorie und Praxis eine der begehrten Medaillen zu gewinnen. Den vier Schweizern, die sich am nationalen Finale für das arabische Abenteuer qualifiziert hatten, gelang es. «Mein Ziel für dieses Jahr war es, das Resultat vom letzten Jahr zumindest zu wiederholen, und so bin ich sehr glücklich, dass ich eine Silbermedaille gewonnen habe», sagt Davide, der 2022 in Armenien Bronze holte.

 

<iframe allowfullscreen frameborder="0" height="315" src="https://www.youtube.com/embed/5ijVHwsVars" width="560"></iframe>

Die Aufnahme der Preisverleihung. Hier sind die Schweizer zu sehen: 1:16:34 (Nathan), 1:32:09 (Anthony), 02:03:26 (Kilian), 2:08:03 (Davide).

 

Auch Kilian ist sehr zufrieden, meint aber, durch intensivere Vorbereitung wäre noch mehr Potential auszuschöpfen. Doch der Prüfungserfolg ist auch nicht alles, weiss Anthony: «Aus diesem Grund werde ich meinen Freunden wahrscheinlich mehr von den Exkursionen nach Abu Dhabi und Dubai erzählen. Wovon ich aber am meisten schwärmen werde, sind die Momente, die ich mit den anderen Teilnehmenden erleben durfte. Ich glaube, das ist auch das, was für mich schlussendlich zählt.»

Die kulturellen Differenzen, denen sie in den Emiraten begegneten, seien manchmal herausfordernd gewesen, so einige Teammitglieder. Dennoch empfanden sie den Austausch mit Gleichgesinnten aus aller Welt als bereichernd: «Ich hoffe, die hier geknüpften Kontakte noch lange behalten zu können, und somit in vielen Ländern und auch hoffentlich in vielen Bereichen der biologischen Forschung jemanden zu kennen», meint Kilian. Auf die Frage, was er an der Biologie liebt, schwärmt der Maturand: «Biologie ist grundsätzlich die Erforschung des Lebens, und das Leben ist auf diesem Planeten omnipräsent. Ich und du und alle, die dies lesen, sind selbst auch Biologie!»

Während es für die anderen zuerst zu Militär und Zivildienst geht, fängt Kilian im Herbst ein Biologiestudium an der Universität Zürich an. Für Anthony ist nach der Olympiade erstmal schon wieder vor der Olympiade: Er engagiert sich in den kommenden Tagen als freiwilliger Helfer bei der erstmals von der Schweiz organisierten Internationalen Chemie-Olympiade.

 

Die Wissenschafts-Olympiade fördert Jugendliche, weckt wissenschaftliche Begabungen und Kreativität und beweist: Wissenschaft ist spannend.  Zehn Olympiaden finden jedes Jahr statt: Workshops, Lager, Prüfungen sowie Wettbewerbe für über 6'000 Talente in Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Linguistik, Mathematik, Philosophie, Physik, Robotik und Wirtschaft. Die Organisatoren sind junge Forschende, Studierende oder Lehrpersonen, die freiwillig viele Stunden und Herzblut in das nationale Programm investieren.

 

Links

 

Bilder

Zur freien Verwendung mit Quellenangabe. Download am Ende des Beitrags via Button. Weitere Bilder erhalten Sie auf Anfrage.

 

Kontakt

Lara Gafner

Medienverantwortliche

Wissenschafts-Olympiade
Universität Bern

Hochschulstrasse 6

3012 Bern

+41 31 684 35 26

l.gafner@olympiad.ch

 

Weitere Artikel

Informatik

Verband

Algorithmen-Athleten auf dem Weg nach Ägypten

Am 25. Mai wurden an der Universität Bern “olympische” Medaillen der etwas anderen Art verliehen. Beim Finale der Schweizer Informatik-Olympiade erklimmen Jugendliche das Podest nicht mit Laufgeschwindigkeit oder Muskelkraft, sondern mit Programmierkünsten.

Philosophie

Mit Sokrates in der Sauna

Vom 16. bis 19. Mai fand in Helsinki die 32. Internationale Philosophie-Olympiade statt. Mit dabei waren die zwei Gewinnerinnen der Schweizer Philosophie-Olympiade und erstmals auch zwei Schüler aus Liechtenstein, von denen einer direkt die erste Auszeichnung mit nach Hause brachte.

Wirtschaft

Verband

Fünf Schweizer Jugendliche auf dem Weg zur Internationalen Wirtschafts-Olympiade

Nächster Halt: Hongkong! Am 3. Mai 2024 fand das Finale der Schweizer Wirtschafts- Olympiade statt. Elf Jugendliche kämpften im UBS Konferenzzentrum Grünenhof in Zürich um den Sieg. Dabei durften sie sich in verschiedenen Disziplinen der Wirtschaft messen.

Physik

Schweizer Schüler an Physik-Olympiade in Estland ausgezeichnet

Vom 26. - 28. April nahm die Schweiz als Gastland an der Nordisch-Baltischen Physik-Olympiade teil. Das Ergebnis: Zwei Ehrenmeldungen, eine Bronzemedaille und bleibende Erinnerungen.

Verband

Mathematik

Schweizer Bestleistung an Europäischer Mathe-Olympiade der Frauen

Junge Mathematikerinnen in ihrer Begabung fördern und mit Gleichgesinnten und Vorbildern vernetzen - das ist das Ziel der European Girls’ Mathematical Olympiad. Vom 11. bis 17. April fand die 13. EGMO in Georgien statt. Drei der vier Schweizer Teilnehmerinnen wurden mit Bronze ausgezeichnet.

Linguistik

Sprachbegeisterte Jugendliche gewinnen dritte Schweizer Linguistik-Olympiade

Fast 80 Jugendliche haben Anfang März am Finale der dritten Schweizer Linguistik-Olympiade teilgenommen - nun stehen die Resultate fest. Für die vier Gewinnerinnen und Gewinner der Goldmedaillen geht das Abenteuer damit erst so richtig los.